Herzlich Willkommen

» Leben muss man das ganze Leben hindurch lernen «  Lucius Annaeus Seneca

Technik und Alter

Wie passen Technik und Alter zusammen? Ich möchte Ihnen einige beispielhafte Berührungspunkte vorstellen, um die es mir bei meinem Beratungs- und Schulungsangebot geht.

Kompensation durch Technik
Mit zunehmendem Alter verlieren wir Fähigkeiten, die im täglichen Leben durchaus gut zu gebrauchen sind. Wir sind daran gewöhnt, bei Fehlsichtigkeit eine Brille zu tragen. Das Tragen eines Hörgerätes bei Schwerhörigkeit fällt schon etwas schwerer. Die richtigen Bildschirmeinstellungen auf dem PC bei starker Sehschwäche gelingen nur wenigen Menschen. Sprachdienste als natürliche Eingabe und Ausgabe in die Welt des Internet können eine große Hoffnung gerade für ältere Menschen darstellen. Mir geht es also darum, besonders durch den gezielten Einsatz vom digitaler Alltagstechnik, Menschen dabei zu unterstützen, abnehmende Fähigkeiten zu kompensieren bzw. den Alternsprozess zu verlangsamen.

Technikhürden und Technikängste beseitigen
Jeder von uns ist mit einem bestimmten Technikkonzept aufgewachsen. Damit sind wir in der Kindheit groß geworden, und dieses Technikkonzept beherrschen wir gut. So war es bei mir mit dem Plattenspieler, der Tonbandmaschine, dem Röhrenfernseher, der Trockenmangel, …
Mit dem rasanten technischen Fortschritt haben wir uns immer wieder mit neuen Technologien angefreundet. Je näher die neuen Technologien an dem bereits beherrschten Konzept waren und je mehr sie unsere Arbeit erleichtert haben, desto schneller ging es mit der Freundschaft. Waschmaschine, Spülmaschine, Trockner, Digitalkamera – alles kein großes Thema. Bei einigen Dingen scheint jedoch eine eigenartige Verweigerungshaltung zu entstehen. So haben viele von uns die Schritte vom Wählscheibentelefon, zum Tastentelefon, zum Mobiltelefon ohne weiteres mitgemacht. Einen Bruch stellt der Übergang zum Smartphone dar. Ein völlig anderes Technikkonzept, das vielen Menschen zu schaffen machte und heute noch macht. Ich möchte mit meiner Arbeit einen kleinen Beitrag dazu leisten, den betroffenen Menschen den Übergang der Technikkonzepte zu erleichtern, den Nutzen für ihr Leben einzuschätzen zu können und bestehende Technikängste abzubauen. Nicht zuletzt dadurch die Selbständigkeit und gesellschaftliche Teilhabe im zunehmenden Alter zu ermöglichen.

Analoges Leben
Kaum jemand wird behaupten, dass das gesellschaftliche Leben mit der immer schneller werdenden technischen Entwicklung und Digitalisierung nur besser wird. Nun sind es die Kinder und Jugendlichen, die keine eigenen Erfahrungen in der noch nicht so beschleunigten Zeit vor Internet, Smartphone und den sozialen Netzwerken machen konnten. Viele Wissenschaftler sehen die übermäßige und unkritische Nutzung dieser Medien in jungen Lebensjahren äußerst kritisch. Derweil gibt es zahlreiche Bestrebungen, auch den älteren Menschen Internet-Technik und digitale Netzwerke für die soziale Teilhabe nahezubringen. Mit Augenmaß angegangen, ist das auch durchaus sinnvoll. Aber genauso wichtig ist m.E. das Vorleben und die Vermittlung analogen Lebens durch die ältere Generation.

Berufsbezogene Aktualisierung
In kaum einem Berufszweig kann man heute ohne ein Mindestverständnis in die als Allgemeinwissen vorausgesetzten digitalen Anwendungen seine beruflichen Aufgaben erfüllen. In manchen Fällen ist so auch eine wesentliche Arbeitserleichterung oder das Nachdenken über neue Arbeitsverfahren mit dem Arbeitgeber möglich. Sollte der Arbeitgeber keine entsprechenden Angebote machen, ist auf privater Basis eine fallbezogene regelmäßige Aktualisierung der technischen Kenntnisse anzuraten.

Geragogischer Ansatz
Meine Beratung und Schulung erfolgt nach geragogischen Grundsätzen. Kurz gesagt stehen dabei die Selbstbestimmung im Lernprozess sowie der konkrete Bezug der Lerninhalte zu den persönlichen Alltagsfragen im Vordergrund.

Praxisprojekte
Theorie ist gut, Praxis ist besser. Was ist schöner, als mit Ideen zunächst spielen zu können und zu sehen, ob sich Anhänger und Mitmacher für eine Sache begeistern können? So finden Sie in dem Projektbereich dieser Webseite immer einige Ideen, die auf Mitwirkung und Reproduzierbarkeit ausgelegt sind. Diese Mitwirkung kann regional in Dortmund in Arbeitsgruppen, aber auch dezentral über Internetmedien erfolgen. Scheuen Sie sich nicht, mich über E-Mail zu den Projekten zu kontaktieren. Gern auch mit eigenen neuen Projektideen.

Blog
In unregelmäßigen Abständen schreiben verschiedene Autoren kurze Textbeiträge und Gedankensplitter im Blog-Bereich.

Viel Freude beim Stöbern auf dieser Webseite!